1 Jahr TÜV Rheinland Hochschul-Campus

1 Jahr TÜV Rheinland Hochschul-Campus
© cosmin4000 / iStock.com

Der TÜV Rheinland Hochschul-Campus (HSC) feiert Geburtstag! Seit seiner Eröffnung im August 2015 blicken wir auf ein aufregendes und spannendes Jahr zurück.

In einem Interview mit Herrn Michael Schmidt, Initiator des HSC, erzählt er, was TÜV Rheinland Hochschul-Campus bedeutet und worauf sich die Teilnehmer in Zukunft freuen können.

 

Herr Schmidt, herzlichen Glückwunsch zum 1-jährigen. Was hat Sie im August letzten Jahres bewogen, den HSC ins Leben zu rufen?

Herr Schmidt: Vielen Dank für die Glückwünsche. Bevor wir den HSC ins Leben gerufen haben wurden ursprünglich alle berufsbegleitenden Lehrgänge sowie die technischen Bachelorstudiengänge von den einzelnen Standorten individuell organisiert. Mit der Gründung des HSC werden nun alle Lehrgänge unter einem Dach durchgeführt. Damit möchten wir eine einheitliche Struktur sowie eine hohe Qualität gewährleisten. Außerdem können wir dadurch schneller auf Veränderungen am Markt reagieren.

Was ist am TÜV Rheinland Hochschul-Campus so anders?

Herr Schmidt: Der HSC bietet ein breites Spektrum aus Lehr- und Studiengängen an, die alle auf den Bedarf in den Unternehmen abgestimmt sind. Alle Veranstaltungen werden von Dozenten aus der Praxis durchgeführt. Wir haben uns darauf spezialisiert, die Teilnehmer auf die Prüfungen Dritter, wie z.B. der Industrie- und Handelskammer, vorzubereiten. In der Kooperation mit der Fachhochschule Süd-Westfalen und der Steinbeis Hochschule Berlin bietet der HSC die Vorbereitung auf akademische Abschlüsse zum Bachelor of Engineering oder Bachelor of Arts in verschiedenen Fachrichtungen an. Eine weitere besondere Rolle beim HSC spielen die PersCert-Abschlüsse. . Diese, von der unabhängigen Personenzertifizierungsstelle des TÜV-Rheinland abgenommenen Prüfungen, veredeln die allgemeinen und bekannten Basisabschlüsse.

Welches Ziel haben Sie sich mit dem HSC gesetzt?

Herr Schmidt: Ziel ist es, den Teilnehmern, die sich für eine berufsbegleitende Weiterbildung entscheiden, eine optimale Vorbereitung auf ihre Prüfungen zu bieten. Dabei sollte der Spaß nicht zur kurz kommen. Denn wer über viele Monate eine Weiterbildung besucht, der sollte Spaß daran haben, da er neben der Fortbildung auch viele andere Dinge unter einen Hut bringen muss: Familie, Beruf, Hobbies, Urlaub u.v.m. Aus diesem Grund verwirklicht der HSC derzeit ein standortübergreifendes Konzept, das stärker auf die veränderten und aktuellen Lernformen und –varianten eingeht. Den Teilnehmern werden die aktuellen Prüfungsinhalte sehr praxisnah in einer Kombination aus Präsenzunterricht am Campus, virtuellem Unterricht zu Hause  sowie flexiblen Selbstlernphasen vermittelt. Ein großer Vorteil für die Teilnehmer ist, dass eine berufliche Freistellung nicht notwendig ist.

Herr Schmidt, wenn Sie jetzt auf das letzte Jahr zurückblicken, welches Resümee ziehen Sie? An welche tollen Momente erinnern Sie sich gerne zurück?

Herr Schmidt: Wir haben gemerkt, dass wir mit unserem Konzept den Nerv der Zeit treffen. Das private Engagement für die berufliche Weiterbildung steigt immer weiter an und das sehen wir auch in unseren Anmeldezahlen. Immer mehr Menschen möchten sich freiwillig neben dem Beruf weiterbilden. Als Experte ist man nicht nur für den eigenen Arbeitgeber attraktiv, sondern steigert damit auch seine Aufstiegschancen. Mit meinem 20-köpfigen Team begrüßten wir im letzten Jahr 1.300 Studierende in 62 Studiengängen.
Besondere Momente, gerade bei Lehr- oder Studiengängen, die mehrere Monate oder sogar Jahre dauern, sind immer die Verabschiedungen erfolgreicher Teilnehmer. Wenn man dann bei der Zeugnisübergabe in die strahlenden Augen der Teilnehmer schaut, weiß man, man hat alles richtig gemacht. Zwei Ereignisse sind meinem Team und mir da besonders im Gedächtnis geblieben, zum einen die Verabschiedung der Pflegedienstleister aus Krefeld und die Verabschiedung eines Bachelor of Engineering-Absolventen aus Dresden.

Das erste Jahr ist nun geschafft Herr Schmidt, wohin soll es mit dem HSC im Jahr 2017 gehen? Können sich die Teilnehmer auf Neues freuen?

Herr Schmidt: Die Lehrgangsstrukturen werden weiter ausgebaut und die Standorte werden um Hamburg und Dortmund erweitert. Außerdem wird es neue Kurse, insbesondere im Bereich Gesundheit, geben. Hier wird speziell auf die Veränderungen durch das neue PSG eingegangen.
Uns ist es wichtig, dass sich aktuelle Teilnehmer, ehemalige Teilnehmer und Dozenten austauschen und ihre Erfahrungen teilen. Daher freuen wir uns, dass wir bereits zum Ende des Jahres ein Alumni-Netzwerk eröffnen.

 

 

Erfahren Sie mehr über berufsbegleitenden Lehrgänge sowie die technischen Studiengänge am TÜV Rheinland Hochschul-Campus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Alle Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Cancel reply

3 Comments

  • Tobias
    3. August 2016, 16:10

    Herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich auch auf die neuen e-learning Angebote, die zusätzlich entwickelt werden. Es geht immer weiter voran 🙂

    REPLY
    • Lisa-Marie John@Tobias
      3. August 2016, 16:41

      Lieber Tobias,

      herzlichen Dank für die Glückwünsche! 🙂

      REPLY
  • online
    22. Mai 2017, 11:08

    RSS http://arealpaydayloan.com/ , puns feeds cialis pills for sale and intrusive sucidial thoughts.

    REPLY

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten