Einbruchschutz: Tipps für ein sicheres Zuhause

Einbruchschutz: Tipps für ein sicheres Zuhause

Wie war Ihre Ferienzeit? Vielleicht waren Sie mit der Familie verreist und konnten neue Länder und Kulturen entdecken oder einfach nur am Strand ausspannen. Nach zwei Wochen Hotel und Speisesaal freut man sich aber doch auch wieder auf zu Hause. Aber was, wenn man das Zuhause nicht mehr so vorfindet, wie vor dem Urlaub, denn ein Einbrecher war zugange?

Wenn Ihnen es in diesem Jahr auch so ergangen ist, dann sind Sie leider nicht allein. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland erreicht in diesem Jahr den Höchststand. Laut dem Einbruch-Report 2016 vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben Einbrüche seit 2011 über 30 Prozent zugenommen.

Die Experten auch Versicherung und Polizei sind sich einig: Wir machen es Einbrechern immer noch zu leicht. Dabei können auch Sie schon mit kleinen täglichen Handgriffen für mehr Sicherheit sorgen. Verschließen Sie Türen immer zweimal und verstecken Sie den Schlüssel niemals draußen. Schließen Sie auch im Sommer die Fenster – selbst die Kippfunktion lässt Einbrecher in Sekundenschnelle ins Haus eindringen. Ist Ihr Haus von vielen Seiten zugänglich, so vermeiden Sie Aufstiegshilfen, wie z.B. Mülltonnen, Gartenmöbel und Leitern und setzten Sie Bewegungsmelder zur Überwachung ein. Zu guter Letzt: Rüsten Sie mit einbruchhemmenden Fenstern und Türen sowie mit einer Alarmanlage nach.

Einbruchschutz richtig umsetzten

Denn Fenster und Türen entsprechen oft nicht mehr dem neusten Stand und bieten somit eine leichte Gelegenheit zum Einbruch. Mit den Förderprogrammen von Bund und Ländern können Sie eine finanzielle Unterstützung beantragen. Die staatliche KfW-Förderbank unterstützt beispielsweise den Einbau mit Zuschüssen oder einem zinsgünstigen Kredit in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Doch damit einbruchshemmende Türen und Fenster auch ihre Schutzfunktion erfüllen, sollten Sie beim Einbau auf Fachleute des Handwerks zurückgreifen. Diese erfahren Sie von den polizeilichen Beratungsstellen: Dort können sich Fachbetriebe mit einem notwendigen Qualifikationsnachweis in eine Liste eintragen lassen.

Die TÜV Rheinland Akademie bildet bundesweit zum Fachplaner und Sachverständigen Einbruchschutz mit zertifiziertem TÜV Abschluss aus. Wählen Sie ein Unternehmen, welches die Sachkundebescheinigung vorweist, so können Sie sicher sein, dass es Einbruchsysteme fachgerecht einbauen kann.

Ihr nächster Urlaub kommt bestimmt bald. Wir empfehlen deshalb: setzen Sie die empfohlenen Sicherheitsstandards schnell um. Dann können sie entspannt und sorgenfrei verreisen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Alle Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Cancel reply

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten